Startseite    ::    Herzlich Willkommen auf der Homepage der Gemeinde Kodersdorf
Bürgerservice & Verwaltung
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Wirtschaft
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Tourismus
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Schule, Kindertagesstätte & Soziale Projekte
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Feuerwehr
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Ort
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Gesundheit
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Kultur, Veranstaltungen, Vereine
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Amtsblatt
Gemeindeverwaltung Kodersdorf
Kontakt

 

Einsichtnahme in die Chronik-Bücher der Gemeinde Kodersdorf ist zu den Öffnungszeiten im Gemeindeamt möglich

 

1195 Inschrift einer Glocke lässt auf den Bau der Rengersdorfer Kirche schließen.
1305 Im 1. Görlitzer Stadtbuch wird "Rengersdorph" erstmalig erwähnt.
1344 Der Name Rengersdorf tritt bereits in der heutigen Schreibweise auf.
1346 Das Kirchspiel Rengersdorf wird zum ersten Mal genannt.
1389 Ersterwähnung des heutigen Ortsteiles Särichen
1398 Unter dem Namen "An der Wysse" wird der heutige Ortsteil Wiesa genannt.
1404 Der Ortsteil Kodersdorf-Ort wird erstmals als "Kosmirsdorf" erwähnt
1408 Ersterwähnung von Torga als "Torgaw"
1430/1431 Starke Verwüstungen durch die Hussiten, die Kirche wird zerstört und brennt aus.
1440-1450 Wiederaufbau der Kirche mit dem Bau einer Kirchenmauer und des Kirchturmes als Verteidigungsanlage.
1444 Erstmalig wird im Schöppenbuch von einer Schule in Nieder-Rengersdorf berichtet
1529 Mit der Einführung der Reformation wird Rengersdorf evangelisch.
1539 Teilung von Rengersdorf in Ober- und Nieder-Rengersdorf als zwei selbstständige Gemeinden
1572 Es gilt die heutige Schreibweise von "Kodersdorf".
1598 Bedeutsamer Ausbau der Kirche und des Turmes.
1634 Es sterben Menschen an der Pest.
1719 Bau des Pfarrhauses
1744 Am 20. März wird Adolf Traugott v. Gersdorf im Schloss zu Nieder-Rengersdorf, dem heutigen  Gemeindeamt, geboren.
1760 Einrichtung einer Nebenschule in Wiesa.
1773 Einrichtung einer Nebenschule in Särichen.
1800 Auf der Hochstraße zwischen Wiesa und Rengersdorf verkehrt die Postkutsche.
1805 Ermordung des Postillions auf der Hochstraße am 9. September. Zur Erinnerung ist an dieser Stelle ein  Gedenkstein aufgestellt worden.
1824 Bau des Schulgebäudes in Nieder-Rengersdorf (noch heute als alte Schule bekannt).
1850 Bau der Chaussee von Berlin nach Görlitz (heutige B 115).
1859 Eröffnung der ersten Poststelle im Schloss von Ober-Rengersdorf
1867 Errichtung der Eisenbahnstrecke Görlitz-Berlin mit Haltestation Kodersdorf-Bahnhof.
1867 Einstellung des Personentransportes durch die Postkutsche.
1871 Eröffnung einer Erzgrube auf dem Heideberg in Nieder-Rengersdorf, Abbau von Kobald-, Mangan-, Kupfer-  und Nickelerzen, die in Uhsmannsdorf weiterverarbeitet werden.
1877 Schließung der Erzgrube auf dem Heideberg, da die Erzvorkommen zu gering sind.
1880 Der Ofenbaumeister A. Dannenberg baut an der Bahnlinie ein Mauerziegelwerk, die späteren "Dachziegelwerke Kodersdorf". Es werden Arbeiter- und Beamtenhäuser am Werk gebaut und es entsteht die "Kolonie" Kodersdorf (später umbenannt in  Kodersdorf-Bahnhof).
1887 Eröffnung des Telegraphenbetriebes mit Fernsprechapparat.
1890 Das Gemeindehaus auf dem Viebig in Nieder-Rengersdorf wird neu erbaut, nachdem es am 12. Januar abbrannte.
1899 Bau des Schulhauses in Särichen.
1900 Im Schlosspark von Ober-Rengersdorf lässt Hauptmann Julius v. Roncador ein neues Schloss und für seine Familie auf dem Mühlberg eine Familiengrabstätte, bekannt als Mausoleum, errichten.
Dannenberg lässt für die Kinder der Kolonie im August eine Schule bauen.
1901 Gründung der freiwilligen Feuerwehr in Ober-Rengersdorf durch Julius v. Roncador.
1903 Einweihung eines Denkmals für die Gefallenen. Aufgenommen am 18. Oktober vor dem heutigen Gemeindeamt
1910 Schulbau in Kodersdorf-Ort
1911 Die Elektrizitätsgenossenschaft wird gegründet.
1913 Gründung der Spar- und Darlehenskasse in Nieder-Rengersdorf.
1924 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in Nieder-Rengersdorf und Kodersdorf-Ort.
1927 Oktober: Einrichtung der Postautolinie Görlitz-Schöpstal-Rengersdorf-Kodersdorf
1928 Einrichtung einer zweiten Postautolinie von Görlitz über Ludwigsdorf-Rothenburg-Horka-Rengersdorf und zurück nach Görlitz.
1929 In Kodersdorf ereignen sich hintereinander mehrere Großbrände durch Brandstiftung.
1934 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in Särichen
1935 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in Wiesa als Halblöschzug der Wehr Kodersdorf.
1938 Ober- und Nieder-Rengersdorf, sowie Torga werden Ortsteile von Kodersdorf.
1940  Der erste Kindergarten auf dem Viebig in Nieder-Rengersdorf wird eingerichtet.
1945 Am 16. April überschreiten sowjetische Truppen die Neiße und es finden bis zum 20. April heftige Kämpfe statt, sämtliche Brücken werden gesprengt.Am 20. April brennen die Wirtschaftsgebäude der Berk-Mühle infolge eines sowjetischen Luftangriffes nieder.
Es werden ca. 5000 Flüchtlinge, überwiegend aus Schlesien, aufgenommen.
Durch Kriegseinwirkungen brennt der Kindergarten in Kodersdorf-Ort nieder.
Im Herbst wird der Schulbetrieb wieder aufgenommen.
1945/1946 wird in der Gemeinde die Bodenreform durchgeführt
1946 September: das neue Schloss in Ober-Rengersdorf wird als Schule genutzt
Freiwillige Feuerwehr in Wiesa wird eingeständig
Nach der Volkszählung vom 29. Oktober hat die Gemeinde Kodersdorf mit Ortsteilen 2732 Einwohner.
1947 April: Wiedereröffnung des Kindergartens auf dem Viebig in Nieder-Rengersdorf
Eröffnung des Kindergartens im Schloss Ober-Rengersdorf.
1948 Wiederaufbau der steinernen Betonbrücke in Nieder-Rengersdorf, über welche die Chaussee Görlitz - Berlin führt.
Neueröffnung des Kindergartens Kodersdorf-Ort im Gutshaus Schönfelder.
1952 Auflösung der Grundschule in Särichen. Die Schüler besuchen die Zentralschule in Kodersdorf.
In Särichen wird ein Kindergarten eingerichtet
Im alten Schloss des Rittergutes Ober-Rengersdorf wird eine Kinderkrippe eingerichtet.
1953 Am 6. September wird ein Kindergarten in der Wohnbaracke im Birkenwäldchen Kodersdorf-Bahnhof (geschaffen vom Dachziegelwerk) eingeweiht.
1958 Wegfall der Lebensmittelkarten
1958/1959 Schulerweiterungsbau Kodersdorf-Ort
1963 Die Schule in Kodersdorf wird zur 10-Klassen-Schule erweitert.
1964 Ausbau der Chaussee (B 115) als Betonstraße.
1967 Neubau eines Kindergartens in Kodersdorf-Bahnhof durch das Dachziegelwerk
1973 Am 1. September erfolgt die Vereinigung des Ortes Wiesa mit der Gemeinde Kodersdorf.
In Wiesa entsteht ein neues Gerätehaus für die Freiwillige Feuerwehr.
Die Feuerwehr Wiesa wird als Kommandostelle 4 von der Feuerwehr Kodersdorf übernommen.
1977 Einführung von Straßennamen
1980 Fertigstellung des Schulneubaues in Kodersdorf.
1987 Rekonstruktion der Hoto-Brücke in Ober-Rengersdorf
Eröffnung des neuen Kindergartens in Kodersdorf-Ort.
1988 Rekonstruktion der Krausche-Brücke in Ober-Rengersdorf.
1990 Offizieller Festakt zur Wiedervereinigung der BRD mit der DDR am 3. Oktober
1992 Die Hofebrücke und die Flexbrücke werden am 7. Juni nach Rekonstruktion dem Verkehr übergeben.
August: Übernahme der Dachziegelwerke Kodersdorf durch neuen Investor
Dezember: Einstellung der Ziegelproduktion
1995 Zusammenschluss der Gemeinden Horka, Kodersdorf, Neißeaue und Schöpstal zu einem Verwaltungsverband
1995 Oktober: Freigabe der sanierten Straße von Kodersdorf nach Wiesa
1996 Erste Sprengung für den Tunnel durch die Königshainer Berge.
1997 Erste Trauung im renovierten Trauzimmer am 17. Januar.
1998 Festwoche anlässlich der 600-Jahr-Feier von Wiesa im Juli
Juli: Einweihung Feuerwehrgerätehaus in Kodersdorf
1999 Freigabe des Autobahntunnels "Königshainer Berge“
Sanierung des Gemeindeamtes (ehem. Herrenhaus Nieder-Rengersdorf)
2000 Baubeginn des Gewerbegebietes an der B 115 im September
2001 Einweihung des Sportplatzes mit Vereinsgebäude in Wiesa am 1. Mai
50-jähriges Bestehen des Sportvereins Aufbau Kodersdorf 1951 e.V.
2002 Das ehemalige Dachziegelwerk Kodersdorf Bahnhof wurde versteigert.
2004 September: Generalsanierung und Entwicklung zu Ganztagesangeboten der Mittelschule Kodersdorf.
Dezember: Produktionsbeginn bei Klausner Holz Sachsen (KHS)
2006 Umbau und Rekonstruktion des Komplexes Mitteschule und der Kindertagesstätte
2007 Januar: Orkan Kyrill tobte in Kodersdorf
Februar: Namensgebung der Mittelschule Kodersdorf „Adolf-Traugott von Gersdorf-Schule“
2008 Mai: 2 Gedenksteine in Särichen zum Gedenken an die Gefallenen des 2. Weltkrieges wurden eingeweiht
Dezember: Produktionsbeginn B & S paletten24 GmbH, Palettenwerk im Gewerbegebiet Kodersdorf
2010 September: Einweihung Feuerwehrgerätehaus Wiesa
Der Ort Kodersdorf mit Ortsteilen ist komplett am Abwassernetz angeschlossen.
2011 Mai: 90 Jahre Rengersdorfer Kirchturmglocken
110 Jähriges Jubiläum der FFW Kodersdorf
2012 Gemeindeamt zieht in das ehemalige Ärztehaus auf der Schulstraße, Beginn der Umbauarbeiten am Gemeindeamt
Juni: Umbau der alten Gärtnerei zum neuen Backhaus
September: Brückenbau über dem Mühlgraben
November: Eröffnung des "Neuen" Vereinshauses der Kleintierzüchter
2013 April: Eröffnung des Backhauses
Mai: schwerer Brand im Tunnel Königshainer Berge durch einen LKW
August: Umzug vom Ärztehaus zurück ins Gemeindeamt
2014 März: die Gemeinde Kodersdorf ist im europaweiten eea-Prozess integriert
April: Straßeninstandsetzung in Torga und Wiesa
2015 Ansiedlung des Felgenherstellers Borbet
2016 Ansiedlung der Firma Colorparts im Gewerbe- und Industriegebiet
Juli: Bau der Ortstdurchfahrt Kodersdorf (B 115): dreiwöchige Vollsperrung
2017

März: Spatenstich für neues Werk der Firma Acosa (100ige Tochter der Elbe Flugzeugwerke) 
10 Jahre Schulclub Flitzpiepe

   

zurück

 

Gemeindeverwaltung Kodersdorf | Tel.: +49 (0) 35825 52 52 | Fax.: +49 (0) 35825 52 35
Straße der Freundschaft 1 | 02923 Kodersdorf
E-Mail: info@gemeinde-kodersdorf.de

© 2016
letzte Änderung am: 27.04.2017 | Unsere Webseite wurde bisher 91903 mal aufgerufen.